Krankhafte Arten zu schnarchen – Von obstruktiver Schlafapnoe und OSAS über UARS bis hin zu ZSA

Schnarchen

SchnarchenDas krankhafte Schnarchen, das auch als pathologisches Schnarchen umschrieben wird, gibt es in den verschiedensten Formen und Ausprägungen. Somnishop stellt Ihnen die häufigsten Arten vor:


Obstruktive Schlafapnoe (OSA)

Von einer obstruktiven Schlafapnoe spricht man, wenn sich die oberen Atemwege in wiederkehrenden Abständen teilweise oder vollkommen verschließen. Das geschieht durch das Erschlaffen der Muskulatur im Mund- und Rachenraum. Das Gewebe sinkt dann in die Atemwege und verengt oder verschließt diese. Die Folge ist eine gestörte Atmung, die wiederum einhergeht mit einer Unterversorgung an Sauerstoff. Der Körper registriert, dass er zu wenig Sauerstoff bekommt, und reagiert mit einer Weckreaktion (Arousal). Sie verhindert, dass der Betroffene tiefe Schlafstadien erreichen und somit erholsamen Schlaf finden kann. Übrigens: Dass man mitten in der Nacht aufgewacht ist, wissen viele Betroffene am nächsten Morgen gar nicht mehr.

Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSAS)

Von dem obstruktiven Schlafapnoe-Syndrom (OSAS) spricht man dann, wenn bei einem an OSA-Erkrankten zusätzlich auch die Hauptsymptome Schnarchen, Tagesmüdigkeit und Leistungsverlust auftreten.

Widerstandssyndrom der oberen Atemwege (UARS)

Beim Widerstandssyndrom der oberen Atemwege (UARS) kommt es nicht zu einem Kollaps der Atemwege. Die Atmung wird aber ebenfalls beträchtlich erschwert, weil sich die oberen Atemwege wiederkehrend aber unvollständig verlegen.

Zentrale Schlafapnoen (ZSA)

Zentrale Schlafapnoen sind zahlenmäßig sehr selten. Sie geschehen ohne Beteiligung der oberen Atemwege. Schuld ist hier vielmehr das Gehirn: Das Atemzentrum kann bei dieser Form die Atemmuskulatur nicht mehr richtig steuern. Die Besonderheit dieser Form der Schlafapnoe liegt darin, dass es kein Schnarchgeräusch gibt. Anders als bei der obstruktiven Schlafapnoe gibt es bei der ZSA auch keine Atembewegungen. Es herrschen also absolute Stille und absoluter Stillstand (des Brustkorbs). Natürlich gibt es unter den Schlafapnoe-Arten auch Mischformen, die nicht eindeutig
zuzuordnen sind.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)